Kupplungen

Eine Kupplung ist ein Maschinenelement zur starren, elastischen, beweglichen oder lösbaren Verbindung zweier Wellen.

Wellenkupplungen werden in schaltbare und nicht schaltbare Kupplungen unterschieden. Nichtschaltbare Kupplungen haben neben der Verbindung der Wellen meist noch einen anderen Zweck, beispielsweise Fluchtungsfehler auszugleichen oder Schwingungen zu dämpfen.

Schaltbare Kupplungen

Schaltbare Kupplungen dienen zum Trennen bzw. Zuschalten zweier Wellen im Stillstand oder Betrieb. Ebenso können Bremsen als reine Haltebremsen ausgelegt sein oder als Betriebsbremsen, mit denen es möglich ist, eine drehende Welle unter Last anzuhalten. Bremsen oder schaltbare Kupplungen können mechanisch, elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch geschaltet werden. Ein Sonderfall sind Überlastkupplungen oder Rutschnaben, die eine Überlastung von Maschinenelementen verhindern sollen.

Elastische Kupplung

Die elastischen Kupplungen sind flexibel einsetzbar für drehelastische Verbindung von Wellen, zur Dämpfung von Stößen, Drehschwingungen und Geräuschen sowie zum Ausgleich von Wellenverlagerungen.

Drehstarre Kupplung

Drehstarre Kupplungen sind in Umfangsrichtung verdrehsteif und in Axial- und Radialrichtung nachgiebig ausgeführt. Drehwinkel und Drehmoment werden ohne Phasenversatz durch die Kupplung geleitet. Der Wellenversatz wird durch die Konstruktion der Kupplung ausgeglichen.

 

Ihre Ansprechpartner

Juliette Swientek, j.swientek [at] bielemeyer-menden.de
Tel: 02373 9884 -23 Fax: 02373 9884-98

Susanne Wacker, s.wacker [at] bielemeyer-menden.de
Tel: 02373 9884 -14 Fax: 02373 9884-98